Haben die EM mit Hilfe von maschinellem Lernen 100.000 Mal durchsimuliert: Andreas Groll (l., TU Dortmund) und Achim Zeileis, Universität Innsbruck.

Haben die EM mit Hilfe von maschinellem Lernen 100.000 Mal durchsimuliert: Andreas Groll (l., TU Dortmund) und Achim Zeileis, Universität Innsbruck. (Bild: Roland Baege / Universität Innsbruck)

Am 14. Juni 2024 beginnt die Fußball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland. Laut der aktuellen Prognose hat Frankreich eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 19,2 Prozent. Aber auch England und Deutschland dürfen sich Hoffnungen auf den Titel machen – das prognostizieren Experten der Universitäten Innsbruck und Luxemburg, der Hochschule Molden sowie der Technischen Universitäten Dortmund und München.

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!

Das Forscherteam hat diese Vorhersage mit Hilfe von maschinellem Lernen erstellt. Die Prognose kombiniert mehrere statistische Modelle in zwei Schritten:

  • Im ersten Schritt werden drei komplexe statistische Modelle eingesetzt, um die Stärken aller Mannschaften und ihrer Spieler anhand unterschiedlicher Informationen zu bestimmen – darunter Spielen in der Vergangenheit, ein auf Wettquoten basierendes Buchmachermodell und die Ratings einzelner Spieler.
  • Im zweiten Schritt entscheidet ein Ensemble aus maschinellen Lernverfahren, wie die drei Modelle sowie die Stärkenschätzungen und andere Informationen über die Mannschaften am besten kombiniert werden können. Eine Rolle spielen dabei Faktoren wie Marktwert, Anzahl der Champions-League-Spieler und das Bruttoinlandsprodukt als sozio-ökonomischer Faktor des jeweiligen Herkunftslandes.

„Mithilfe unseres Modells können wir den wahrscheinlichen Verlauf des Turniers durch Simulation erkunden. Dass es sich dabei natürlich nur um Wahrscheinlichkeiten handelt und es vor dem Turnier keine Gewissheiten zum Ausgang geben kann, liegt auf der Hand“, betont Achim Zeileis von der Universität Innsbruck.

100.000 Simulationen der gesamten WM

Die gesamte EM wurde basierend auf der Modellvorhersage 100.000 Mal durchsimuliert – Spiel für Spiel und unter Berücksichtigung aller UEFA-Regeln. Damit ergeben sich Wahrscheinlichkeiten für das Weiterkommen aller Teams in die einzelnen Turnierrunden und letztendlich für den EM-Sieg.

Die Favoriten sind diesmal Frankreich mit einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 19,2 Prozent, gefolgt von England (16,7 Prozent), Deutschland (13,7 Prozent), Spanien (11,4 Prozent) und Portugal (10,8 Prozent).

Weitere Ergebnisse der Simulation:

  • Etwas überraschend ist das wahrscheinlichste Finale (5,4 %) England gegen Deutschland, bei dem die Gewinnwahrscheinlichkeiten fast genau fifty-fifty wären.
  • Eher unerwartet ist auch, dass Titelverteidiger Italien nur die siebthöchste Wahrscheinlichkeit hat, erneut den Titel zu gewinnen (5,6 %). Dies ist auf die erheblichen Veränderungen zurückzuführen, die das Team in den letzten drei Jahren durchlaufen hat.
  • Während die meisten Buchmacher England gegenüber Frankreich vorne sehen, dreht das Modell die Rollen um. In einem möglichen Finale zwischen den beiden Mannschaften hätte Frankreich mit einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 53,2 % allerdings nur einen kleinen Vorteil.

Deutschland bei der EM

Die Chancen des Gastgebers Deutschland bei der EM 2024 stehen nicht schlecht, wie Andreas Groll von der TU Dortmund erläutert: „Unser Modell sieht Deutschland die Vorrunde in der Gruppe mit Schweiz, Schottland und Ungarn mit 95,2 Prozent definitiv überstehen. Mit 24,6 Prozent ist auch die Chance auf das Finale und mit 13,7 Prozent jene auf den Turniersieg vergleichsweise hoch.“

Auch wenn Frankreich als Favorit gilt, bleibt das Turnier offen – selbst bei den Top-Teams sind die Gewinnwahrscheinlichkeiten vergleichsweise niedrig. „Eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 19,2 Prozent bedeutet umgekehrt natürlich auch, dass Frankreich zu 80,8 Prozent nicht Europameister wird“, sagt Achim Zeileis.

Doch das Innsbrucker Modell von Zeileis, das auf bereinigten Wettquoten basiert und Teil dieser erweiterten Prognose ist, hat in der Vergangenheit etwa das EURO-Finale 2008 sowie Welt- und Europameister Spanien 2010 und 2012 richtig vorhergesagt.

Die Technikgeschichte des Fußballs

Intelligente Bälle, Videoassistenten und Künstliche Intelligenz: Im modernen Fußball spielen elektronische Hilfsmittel eine immer größere Rolle. Technische Innovationen gab es im weltweit wohl beliebtesten Spiel allerdings schon immer. Seit seiner Erfindung arbeiten kreative Köpfe an Lösungen, um Spielerinnen und Spieler besser, Ausrüstung passgenauer und Fußballspiele für das Publikum attraktiver zu machen.

„Der Ball bleibt rund – wie Innovationen den Fußball prägen“ – unter diesem Motto zeigt das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) Patentdokumente aus aller Welt in der Onlinegalerie "Fußball und Technik" und kommentiert und erläutert Erfindungen zu allen Aspekten des Spiels. Anlässlich der Europameisterschaft in Deutschland wurde die Galerie neugestaltet und um viele aktuelle Erfindungen erweitert.

„Von ersten Bällen und Schraubstollenschuhen über Torgestelle bis hin zum Videobeweis und KI-gestützten Analyseverfahren: Unsere Galerie erzählt die Technikgeschichte des Fußballs. Und sie gibt einen Ausblick auf das, was vielleicht noch kommt“, sagt DPMA-Präsidentin Eva Schewior.

Der Autor: Peter Koller

Peter Koller
(Bild: Anna McMaster)

Gelernter Politik-Journalist, heute News-Junkie, Robotik-Afficionado und Nerd-Versteher. Chefredakteur des Automatisierungsmagazins IEE. Peter Koller liebt den Technik-Journalismus, weil es das einzige Themengebiet ist, wo wirklich ständig neue Dinge passieren. Treibstoff: Milchschaum mit Koffein.

Sie möchten gerne weiterlesen?